- EGERLAND - Kanzleigemeinschaft für Insolvenz- und Strafrecht
- EGERLAND - Kanzleigemeinschaft für Insolvenz- und Strafrecht

Achtung: Bewerten sie uns und unsere Fähigkeiten

 

Natürlich sind wir stets daran interessiert, die angebotenen anwaltlichen Dienstleistungen, also unsere konkrete Beratungsleistung, noch besser, effectiver und kundenorientierter zu gestalten, als dies bereits jetzt der Fall ist.

 

Dafür benötigen wir aber Ihre Mithilfe in Form von Bewertung unsere Aktivitäten.

 

Unter dem Link

 

https://www.anwalt.de/bewertungen/abgeben.php?q=78765&sid=1b70c9e04471f177ecb67a0ffb112c54

 

können Sie z.B. Rechtsanwalt Egerland "die Meinung sagen."

Bitte machen Sie davon reichlich Gebrauch, sofern Sie hier Mandant sind oder waren.

 

Heinz Egerland

Rechtsanwalt

 

Fachgebiete:

  • Insolvenzrecht
  • Insolvenzstrafrecht
  • Insolvenzarbeitsrecht
  • Insolvenzvermeidung
  • Privatinsolvenzrecht
  • Regelinsolvenzen
  • GmbH-Insolvenzrecht
  • Strafrecht
  • Familienrecht
  • Gewerbe- und Gaststättenrecht
  • Immobilienrecht
  • Erbrecht

 

Beruflicher Werdegang:
 
Rechtsanwalt Heinz Egerland, anwaltliches Berliner Urgestein in dritter Generation, gründete im Jahre 1982 die Anwaltskanzlei Egerland am Rüdesheimer Platz.

Von jeher favoritisierte Rechtsanwalt Egerland eine umfassende rechtliche Betreuung seiner Mandanten nach Art eines „Hausanwalts“, konnte sich aber der fortschreitenden Spezialisierung auch nicht völlig verschließen.

So machte sich Rechtsanwalt Egerland schon bald einen Namen als Strafverteidiger durch zahlreiche Verteidigungen im Wirtschafts-und Korruptionsstrafrecht, im Betäubungsmittelrecht und Sexualstrafrecht.

Bis 1995 war Rechtsanwalt Egerland gleichzeitig als Fachanwalt für Verwaltungsrecht im öffentlichen Bauplanungs- und Bauordnungsrecht, im Gaststätten- und Gewerberecht sowie ab 1989 verstärkt auf dem Gebiet des DDR-Nachfolgerechtes tätig.
 
Sein umfangreiches Wissen im Verwaltungsrecht ermöglichte es ihm, unmittelbar nach der „Wende“ als persönlichen Beitrag zur Wiedervereinigung in der Zeit von Juli 1990 -1992 ehrenamtlich und ausschließlich idealistisch motiviert als juristischer Berater des Magistrates der Stadt Potsdam umfassend und Ressort übergreifend aktiv zu werden.

Dabei verstand Rechtsanwalt Egerland sein ungewöhnlich aufwendiges Engagement als Hilfe zur Selbsthilfe zugunsten der Stadt Potsdam, in der bereits sein Großvater in den 20iger Jahren u.a. als Präsident der früheren Anwalts- und Notarkammer anwaltlich gewirkt hatte.
Als Initiator des Vereins „Kulturerbe Potsdam“sowie einer örtlichen Mittelstandsoffensive erwarb er umfassende Kenntnisse im Vereins- und Wirtschaftsrecht, die er als Rechtsberater der „Volkssolidarität in Brandenburg e.V“. vertiefte. Aus Gründen der „Waffengleichheit“ stellte Rechtsanwalt Egerland sein umfangreiches Wissen im DDR-Nachfolgerecht, insbesondere auf dem Gebiet des Vermögensrechtes ebenso erfolgreich wie unlukrativ einer Vielzahl ortsansässiger Geschäfts- und Privatleute zur Verfügung bei gleichzeitiger Fortführung seiner Berliner Anwaltskanzlei.
Die Wahrnehmung mannigfacher Ehrenämter verbunden mit der anwaltlichen Bearbeitung überdurchschnittlich vieler zahlungsunfähiger Mandate bedingte Ende der 90iger Jahre tragischer Weise seine eigene Privatinsolvenz.
 
Dieser Umstand zwang Rechtsanwalt Egerland dazu, sich intensiv mit dem aktuellen Insolvenzrecht auseinanderzusetzen, was  nach Wiedererlangung seiner Liquidität und und im Jahre 2003 erfolgter Fortsetzung seiner anwaltlichen Tätigkeit den Mandanten mit insolvenzrechtlichen Problemen besonders zu Gute kommt, da sie wegen seiner leidvoller eigener Erfahrungen sowohl mit außergewöhnlicher Verständnisbereitschaft als auch mit fachlichen Spezialkenntnissen auf dem Gebiet des Insolvenzrechtes rechnen dürfen.
 
Auf Grund der gewonnenen Erkenntnisse aus mittlerweile über 1.900 von ihm betreuten Regel- und Privatinsolvenzverfahren und seinem andauernden Engagement auf allen Ebenen mit dem Ziel einer grundlegenden Modernisierung des Insolvenzrechts gilt Rechtsanwalt Egerland heute als einer der qualifiziertesten Insolvenzrechtsspezialisten im Lande.
 
Trotz seiner ungewöhnlich schicksalhaften beruflichen Karriere ist Rechtsanwalt Egerlandnach wie vor begeistert als Anwalt tätig, hält die Kenntnisse in den von ihm bearbeiteten Rechtsgebieten stets auf dem neuesten Stand und betreut seine Mandanten hingebungsvoll so umfassend wie möglich,    wobei seine   jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Berliner und Brandenburger Gerichten, Ämtern und Behörden bei der anwaltlichen Interessenvertretung ausgesprochen nützlich ist.
 

Mitgliedschaften:

 

  • Deutscher Anwalt Verein (DAV e.V.)

ARGE Insolvenzrecht und Sanierung im DAV

  • Bundesrechtsanwaltskammer
  • Rechtsanwaltskammer Berlin
  • insolvenzanwalt24 
  • insopoint
  • Deutscher Insolvenztag e.V.
  • BAG-Schuldenberatung e.V.
  • Bund Offensive Insolvenzler e.V.(,in Gründung durch RA Egerland persönlich)
  • Berliner Anwaltsverein
  • Strafverteidiger - Vereinigung
  • u.v.m

Achtung: Bewerten sie uns und unsere Fähigkeiten

 

Natürlich sind wir stets daran interessiert, die angebotenen anwaltlichen Dienstleistungen, also unsere konkrete Beratungsleistung, noch besser, effectiver und kundenorientierter zu gestalten, als dies bereits jetzt der Fall ist.

 

Dafür benötigen wir aber Ihre Mithilfe in Form von Bewertung unsere Aktivitäten.

 

Unter dem Link

 

https://www.anwalt.de/bewertungen/abgeben.php?q=78765&sid=1b70c9e04471f177ecb67a0ffb112c54

 

können Sie z.B. Rechtsanwalt Egerland "die Meinung sagen."

 

Bitte machen Sie davon reichlich Gebrauch, sofern Sie hier Mandant sind oder waren.

Anschrift    :  

- EGERLAND  - 

Berliner Kanzleiteam für  Insolvenzrecht
Rüdesheimer Str. 008
14197 Berlin - Wilmersdorf

 

Telefon

+49 30 89 74 74 90 

E-Mail

info@egerland.eu

kanzlei@ra-egerland.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Kontakt und Terminvergabe

AKTUELLES

Neues Privatinsolvenzrecht ab 01.Juli 2014 in Kraft;

Die neue Insolvenzordnung, im wesentlichen beherrscht durch das vom Deutschen Bundestag in seiner letzten Sitzung dieser Legislaturperiode verabschiedete, einprägsam und griffig titulierte" Gesetzt zur Verkürzung der Restschuldbefreiung und Stärkung der Gläubigerrechte" ist mit seinen diversen neuen Regeln bereits seit 1.Juli 2014 für alle Insolvenzverfahren, die nach diesem Stichtag beantragt wurden,geltendes Recht.

 

Nun ja, sicher interessiert alle Betroffenen vorrangig die Frage, ob denn nun die Insolvenz nach neuem Recht wirklich nur noch 3 Jahre dauert, wie überall zu lesen ist.

Oder etwa doch nicht. Ist die angebliche Reduzierung vielleicht nur der scheinheilige Versuch, möglichst viele insolvente Schuldner in aussichtlose Verfahren zu locken undzwar mit dem Locknittel "verkürztes Restschuldbefreiungs-verfahren"  weil das neue Recht die Schuldner-position gegenüber dem status quo erheblich einschränkt zu Gunsten massiv verstärkter Gläubigerrechte.

Sicher ist jedenfalls, dass diRechtssituation des insolventen Schuldners  ab Juli 2014 nicht besser, sondern drastisch schlechter geworden ist

Eine Reduzierung der Wohlverhaltenszeit ist wegen der extremen Bedingungen,die nach dem Gesetz erfüllt sein müssen, um überhaupt die Chance zu haben, in den "Reduzierungsgenuss" zu kommen, individuell praktisch unmöglich ...weiter

 

Insolvenzprofi Heinz Egerland
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Egerland - Kanzlei für Insolvenzrecht